DRUCKEN

Kleine Zähne - ganz groß!

966733_zaehneputzen18440.CR2.p.jpg

up

Ausgewogene Ernährung und richtige Pflege

Eine ausgewogene Ernährung unter Verzicht des häufigen Konsums von leicht löslichen Kohlenhydraten ist eine erste sinnvolle Maßnahme gegen Karies. Weiters ist die regelmäßige Reinigung (mind. 2 x täglich!) aller Zahnflächen mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta, die eine Entkalkung der Zähne verhindert, empfehlenswert. Die Fluoridsalze darin machen außerdem den Zahnschmelz den Säuren gegenüber widerstandsfähiger und bauen ihn wieder auf.


Um die Zähne lange gesund und schön zu erhalten, muss bereits in der Kindheit die richtige Pflege erlernt und konsequent eingehalten werden. Mit einfachen Maßnahmen können Sie die Milchzähne Ihres Kindes gesund halten. Diese werden sonst früh durch Karies zerstört. Dadurch kommt es vielfach auch bei den zweiten Zähnen zu zum Teil erheblichen Problemen. Nicht selten werden komplizierte und teure Zahnregulierungen notwendig.

Die tägliche Zahnpflege kann nach Durchbruch der Zähne bereits am Wickeltisch starten (z.B. mit Wattestäbchen). Ihr Kind gewöhnt sich so an die regelmäßigen Putzintervalle. Es darf auch früh eine eigene Zahnbürste bekommen (kurzer Bürstenkopf). Lassen Sie Ihr Kind selbstständig vorputzen. Danach sollten Sie jedoch unbedingt nachputzen. Ein effektives Putzen gelingt Kindern erst ab dem Schulalter!

up

Tipps für gesunde Kinderzähne

  • Dauernuckeln an Fläschchen mit zuckerhaltigen Getränken fördert die Kariesbildung, zugesetzte Säuren greifen den Zahnschmelz an. Gut sind Wasser oder ungesüßte Tees.

  • Generell sollten Erwachsene Schnuller/Löffel usw. nicht in den Mund nehmen, da so häufig Kariesbakterien auf das Kind übertragen werden. Wenn die Zähne der Eltern gut gepflegt sind, kommt es zu keiner Übertragung von Karies auf das Kind.

  • Süßigkeiten nur als Nachspeise reichen, nicht z.B. als Zwischenmahlzeit, Betthupferl oder Trostpflaster.

  • Regelmäßiges Zähneputzen verhindert, dass Bakterien zahnzerstörende Säuren bilden können.

  • Nehmen Sie Ihr Kind nach Durchbruch der Zähne zu den Kontrollen beim Zahnarzt mit. Lassen Sie sich beraten!