DRUCKEN

Sonderleistungen betreffend abnehmbare Zahnersätze

„Sonderleistungen“ gehen über den vertraglichen Rahmen hinaus und sind deshalb von den PatientInnen selbst zu bezahlen. Beispiele für Sonderleistungen sind etwa die mehrfache individuelle Aufstellung aus kosmetischen Gründen, individuell gebrannte Porzellanzähne, die Verwendung von Edelmetallen sowie die Vorbehandlung einer Funktionsstörung des Kausystems.

967344_Geld_und_Geldtasche.jpg

Unsere VertragszahnärztInnen sind verpflichtet, Sie vorher entsprechend
über die Art und Höhe der Kosten aufzuklären!

  linkInformationsblatt über Umfang der Kassenleistung sowie vereinbarte Sonderleistungen (141.5 KB)


Notwendige technisch-medizinische Maßnahmen, die dazu dienen, die objektive Verwendungsfähigkeit der Prothese herzustellen, können nicht als Sonderwünsche des Patienten privat verrechnet werden (siehe Vertragsleistungen). Wir empfehlen Ihnen, Sonderleistungen auf dem hier zur Verfügung gestellten Informationsblatt schriftlich festzuhalten und von Ihrem Vertragszahnarzt per Unterschrift bestätigen zu lassen. Damit bleibt Ihnen eine "unerwartete" finanzielle Belastung erspart.

Info

Lediglich für:
Verblendmetall- Keramikkronen und Vollmetall-Kronen an Klammerzähnen, jedoch nur in Zusammenhang mit abnehmbaren Zahnersätzen sowie bei abnehmbaren Zahnersätzen (Teil- und Vollprothesen) sowie deren Reparaturen
sind von Ihnen tariflich vorgesehene Zuzahlungen zu leisten.


Bei den genannten Vertragsleistungen für Zahnersätze übernimmt die Salzburger Gebietskrankenkasse 75 Prozent des mit der Zahnärztekammer vereinbarten Tarifs. Der Patient übernimmt folglich die restlichen 25 Prozent der Kosten. Bei Inanspruchnahme eines Wahlzahnarztes werden von der Salzburger Gebietskrankenasse 80 Prozent vom 75-prozentigen Kassenanteil rückerstattet, sofern es sich um Vertragsleistungen handelt! Ihr Anteil als PatientIn für den Zahnersatz ist von Ihnen selbst an den Zahnarzt zu bezahlen. Die SGKK überweist den Kassenanteil direkt dem Vertragszahnarzt. Sie ersehen die genauen Beträge von Patienten- bzw. Kassenanteil für die Vertragsleistung auf dem bewilligten Antragsformular:

linkAntrag auf Kostenübernahme mit Erklärungstext (90.3 KB)


Die SGKK kann leider keine Kosten für Provisorien übernehmen: die Salzburger Zahnärzteschaft verweigert die provisorische Versorgung nach Vertragstarifen. Sie verlangen - im Unterschied zu anderen Bundesländern - dafür Privathonorare, die bisweilen erheblich höher sind als für die dauerhafte Versorgungen.

Wenn Sie einen Antrag auf eine Kunststoffprothese stellen, aber die Absicht verfolgen, diese vor Ablauf der vorgesehenen Mindesttragedauer von 6 Jahren (z.B. durch eine Metallgerüst-Prothese) zu ersetzen, erhalten Sie binnen dieser 6 Jahre KEINE Kassenleistung für eine zweite Prothese seitens der SGKK! Dies dann, wenn Ihr erster Antrag bewilligt und vom Zahnarzt abgerechnet wurde. Ausnahmen gibt es nur in besonderen Einzelfällen!


Weitere Beispiele für Sonderleistungen:

  • Mundhygiene
  • Parodontalbehandlungen
  • Anästhesie bei Füllungen
  • Festsitzende Zahnersätze wie z.B. Kronen und Brücken, Veneers (Verblendschalen)