DRUCKEN

Magnetresonanztomographie

Die MR-Untersuchung ist auch unter den Namen „Kernspintomographie“, „MRT“ oder „MRI“ bekannt. Mit dieser Untersuchungsmethode werden innere Organe und Gewebe sehr detailliert dargestellt.

Arzt_und_Patientin_shutterstock.jpg

Diese Darstellung ist wichtig, um Krankheiten feststellen bzw. ausschließen zu können und um Therapieverläufe zu kontrollieren.

MR-Geräte arbeiten nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit Magnetfeldern und elektromagnetischen Wellen. Die Untersuchung verursacht keine Schmerzen.

Der Patient liegt während der Untersuchung in einem so genannten „Untersuchungstunnel“. Da sich der Patient während der Untersuchung in einem starken Magnetfeld befindet, sind alle metallischen Geräte (zB.: Hörgeräte, Schmuck, Haarspangen, Brillen, Taschenmesser, Geld etc.) vor der Untersuchung abzulegen.

Wann ist eine Magnetresonanztomographie sinnvoll?

Wo kann ich eine MR-Untersuchung durchführen lassen?

Vertragseinrichtungen

Kostenerstattung