DRUCKEN

Die richtige Ernährung für gesunde Zähne

Sich (zahn-)gesund zu ernähren bedeutet, auf Zucker in Lebensmitteln und Getränken weitgehend zu verzichten. Wichtig ist eine vollwertige und abwechslungsreiche Ernährung.

verschiedenes Gemüse liegt in einer Schüssel

Karies ist die am weitesten verbreitete Krankheit und hat bei den zivilisierten Völkern einen Verbreitungsgrad von fast 100 Prozent erreicht.

Das Grundproblem ist der bakterielle Belag an unseren Zähnen und dem Zahnfleisch. Dieser weißliche, stark klebrige Belag enthält eine Unmenge an Bakterien, die Weißmehl und Zucker(-arten) zu Säuren verdauen. Diese Säuren greifen den Zahnschmelz und das Zahnfleisch an. Die Gesundheit Ihrer Zähne hängt also auch stark von Ihrer Ernährung ab. 

Beim Essen wird Speichel gebildet, der die Zähne reinigt. Durch Fasern in pflanzlichen Nahrungsmitteln (Obst, Gemüse, Vollwertprodukte) werden Ihre Zähne mechanisch gereinigt. Natürlich sind aber auch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente im Essen wichtig.

up

Wichtige Ernährungstipps

  • Säuren in Obst, Säften, Eistee oder Energy Drinks schädigen den Zahnschmelz. Wenn Sie direkt danach Ihre Zähne putzen, verschlimmert das die Wirkung: Spülen Sie nur mit klarem Wasser, um die Säurewirkung zu neutralisieren!

  • Gönnen Sie Ihren Zähnen Erholungsphasen: Dauerndes Essen erhöht das Risiko der Kariesbildung.

  • Fehlt einmal die Gelegenheit zum Zähneputzen, greifen Sie am besten zu zuckerfreien Kaugummis. Sie fördern den Speichelfluss und neutralisieren die Säure.

  • Reduzieren Sie die Häufigkeit und Menge von Zucker in Essen und Getränken. Achten Sie auf „versteckten Zucker“, z. B. in Fruchtjoghurt, Müsli und Getränken.

  • Geben Sie Ihren Zähnen was zu beißen: Kauen regt den Speichelfluss an und schützt so vor Kariesbildung. Knackiges Obst und frisches Gemüse sowie Vollkornprodukte tun Ihnen gut und fördern die Kautätigkeit.

  • Süßstoffe haben keine kariesfördernde Wirkung.

  • Honig ist für die Zähne genauso schädlich wie Zucker. Durch seine klebrige Konsistenz haftet er besonders gut an den Zähnen.

  • Versorgen Sie Ihre Zähne mit ausreichend Kalzium und Fluoriden.

up

Kalzium

Kalzium sorgt für harte und gesunde Zähne. Milch und Milchprodukte, Broccoli, Fenchel, Kohl, Kohlrabi oder Sellerie enthalten viel davon. Auch manches Mineralwasser trägt zu einer ausreichenden Kalziumversorgung bei.

up

Fluoride

Fluoride erhöhen die Stabilität der Knochen und Zähne. Sie werden in den Zahnschmelz eingebaut und machen ihn widerstandsfähiger. Außerdem hemmen sie die Mundbakterien und die Säureproduktion. Gute Fluorquellen sind die meisten Fischsorten, Vollkornprodukte, Käse, (Soja)bohnen, Pilze, Walnüsse sowie schwarzer und grüner Tee. Einen wichtigen Beitrag zur Fluorversorgung leisten auch fluoridiertes Speisesalz oder angereicherte Zahnpasten.

up

Kostenlose Ernährungsberatung

Gerne können Sie sich bei uns in der Zentrale oder in den Außenstellen von unseren Mitarbeiterinnen beraten lassen.

 Weiter zu den Informationen über unsere Ernährungsberatung