DRUCKEN

Physiotherapie
Neue Regelung ab 1.1.2017

Ihre Ärztin oder Ihr Arzt verordnet eine Physiotherapie. Die Physiotherapeutin oder der Physiotherapeut entscheidet, welche physiotherapeutische Anwendung richtig für Sie ist.

937439_Physiotherapeut_mit_Ball.jpg

up

Wie komme ich zur Physiotherapie

  1. Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt stellt die Verordnung zur Physiotherapie aus.

  2. Auf der Verordnung wird die Dauer der Therapie angegeben.

  3. Ihre Physiotherapeutin bzw. Ihr Physiotherapeut entscheidet – nach einem ausführlichen Erstgespräch – welche Therapie für Sie geeignet ist.


Vor allem aktive Bewegungstherapien stehen im Vordergrund. Teilmassagen werden nicht mehr extra verordnet.

up

Bewilligung der Physiotherapie

Die ersten 6 Behandlungen der Standard-Physiotherapie (PT1) sind bewilligungsfrei. Sie können sich nach der Verordnung direkt einen Physiotherapeuten oder eine Physiotherapeutin zur Behandlung suchen.

Für alle anderen Therapieformen bzw. ab der 7 Standard-Physiotherapie (PT1) ist die Bewilligung der SGKK vor Beginn der Physiotherapie nötig. 

Verordnungen, die durch Wahlärzte ausgestellt sind, sind immer von der SGKK zu bewilligen.


  • Die Verordnung verliert ihre Gültigkeit, wenn die Therapie nicht innerhalb von 3 Monaten ab Ausstellung der Verordnung begonnen wird.
  • Eine Therapieserie muss innerhalb von 6 Monaten abgeschlossen werden (ausgenommen Bobath-Therapie - kann 1 Jahr andauern).
up

Wo kann ich Physiotherapie in Anspruch nehmen?

In allen Vertragseinrichtungen und bei allen Vertragsphysiotherapeuten und -therapeutinnen der SGKK ohne weitere Zuzahlung. Zu den Vertragseinrichtungen und VertragsphysiotherapeutInnen

Bei Wahl-Physiotherapeutinnen und -Physiotherapeuten mit Anspruch auf Kostenerstattung. Lesen Sie weiter  


Info

Achtung:

Bestimmte Behandlungen dürfen von Masseuren erbracht werden. Mit freiberuflichen Heilmasseuren bestehen jedoch keine Verträge. Für Lymphdrainagen alleine oder in Kombination mit Passivtherapien wird ein Kostenzuschuss gewährt. Teilmassagen alleine oder in Kombination mit Passivtherapien sind nicht erstattungsfähig.